Logo_MKB_2010.jpg
Optische Systeme Jülich

Ehlert &  Partner
Handelsgesellschaft und  Fachbüro für Biologie

Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

120616 Banner Kranzt

Bernd-Blindow-Schule Bonn

Leica Microsystems

Carl Zeiss
Das MKB erzielt mit den oben gezeigten Bannern keinerlei Einnahmen. 

Der Celestron NexYZ Smartphone Adapter

Verkaufsverpackung des NexYZ von Celestron Verkaufsverpackung des NexYZ von Celestron
Jörg Weiß,
vom 01.10.2018


Viele Mobiltelefone haben Kameras, die zur Aufnahme mikroskopischer Bilder durch das Okular eines Mikroskops geeignet sind. Es ist jedoch eine recht "fummelige" Angelegenheit, das Telefon korrekt über dem Okular zu positionieren und beim Auslösen nicht zu verwackeln. Der Smart- phone Adapter NexYZ von Celestron schafft hier Abhilfe, in dem er das Handy in allen drei Raumachsen verschiebbar korrekt über dem Okular platziert. Es sei kurz angemerkt, dass dies auch bei Teleskopen (dafür ist der NexYZ vornehmlich konstruiert) und Spektiven und einigen Ferngläsern funktioniert.
Im folgenden möchte ich meine persönliche Erfahrung mit dem Gerät und seiner Anwendung kurz vorstellen und einige Tipps geben. Interessenten sollten vor dem Kauf aber prüfen, ob die Kamera ihres Smartphones von der Pupillenlage her geeignet ist, eine saubere Aufnahme durch das Okular zu ermöglichen.

Ist mein Handy für Okularaufnahmen geeignet?

Um zu prüfen, ob die Kamera des eigenen Telefon für Okularaufnahmen geeignet ist, stellt man am Mikroskop ein beliebiges Präparat scharf und positioniert das Handy bei eingeschalteter Kamera über dem Okular. Auch wenn es nicht gelingt, es perfekt in der optischen Achse auszurichten (daher ja der Adapter ...), muss es eine Stelle geben, an der die Okularblende als scharfer Kreis oder Teilkreis zu sehen ist. Dann steht der mechanischen Unterstützung durch den NexYZ nichts im Wege.
So sollte es aussehen:
  • Mit ruhiger Hand platziert: der Blendenrand ist scharf, das Smartphone geeignet. Die Vignettierung am unteren Rand des Bildes hängt m.E. mit dem Einbau des Kamerachips im Telefon zusammen und lässt sich ggf. nicht vermeiden. DMLS mit 22mm Großfeldokular und 5x NPlan.
  • Wenn's nicht so recht klappen will: auch hier ist bei leicht verkantetem Telefon der Rand des mikroskopischen Bildes scharf, das Telefon also prinzipiell geeignet.
Leider habe ich kein Telefon im Haus, bei dem die Kamera nicht geeignet ist. Ein Negativbeispiel muss also entfallen.

Der NexYZ Adapter

Celestron liefert den Adapter in einem gepolsterten Karton aus, der später auch als Transportbehälter dienen kann. Enthalten sind neben dem Adapter und einer 5-sprachigen Kurzanleitung auf zwei Din A4 Seiten ("Positionieren Sie Ihr Telefon über den Knöpfen der X- und Y-Achsen über dem Okular." :) ) auch zwei Adapterringe, die zur Anpassung kleinerer Tubusdurchmesser bei Mikroskopen dienen. Die große Halteklammer ist eher auf den Okulardurchmesser von Teleskopen ausgelegt und greift auch 60 mm sicher.  Celestron gibt 25 mm als minimalen Tubusdurchmesser an, die Adapterringe lassen sich dazu kombinieren.
Die Telefonaufnahme des Adapters hält auch große Exemplare in Ihrer Hülle. Es sind jedoch nur Bumper geeignet. Hüllen, die das Display abdecken, sind nicht geeignet und müssen ggf. entfernt werden. Leider gibt es weder auf der Webseite von Celestron noch in der Bedienungsanleitung konkrete Angaben zur maximalen Größe des Telefons. Gemessen sind Breiten bis etwa 110 mm und Längen bis etwa 160 mm (abhängig von der Lage der Kamera im Gehäuse) jedoch kein Problem. Für diese Angaben übernehme ich keine Gewähr, bitte ggf. vorher beim Händler ausprobieren!
Celestron schreibt, dass auch die aktuellen großen Smartphones von Apple und Samsung verwendet werden können. Ich selbst habe mit einem Apple IPhone 7 in einer dicken Bumper-Hülle getestet, welches perfekt passt. (B*L*H: 72 * 143 * 10,5 mm).   
Packungsinhalt und Extra-Adapter
Der NexYZ Adapter mit den mitgelieferten Futterringen. Rechts daneben ein zusätzlicher, aus Kunstoff gedrehten Futterring für meine Leitz HM und LM Mikroskope. Dieser wird nicht zwingend benötigt, wie wir im Folgenden sehen werden.
Der NexYZ Adapter mit den mitgelieferten Futterringen. Rechts daneben ein zusätzlicher, aus Kunstoff gedrehten Futterring für meine Leitz HM und LM Mikroskope. Dieser wird nicht zwingend benötigt, wie wir im Folgenden sehen werden.

Beschreibung

Der NexYZ besteht aus stabilem, dem Anschein nach glasfaserverstärkten Kunststoff. Die einzelnen Teile machen einen ausreichend dimensionierten Eindruck und lassen sich nicht verbiegen. Am oberen Ende finden wir eine einseitig mit einer Schaumeinlage gepolsterte Halteklammer, die den Adapter mit einer Feder an das Tubusrohr klemmt. Da der Federdruck nicht ausreicht, um den Adapter stabil in Position zu halten, kann er mittels einer Rändelmutter auf einer Gewindestange (beides aus Metall) fest gesichert werden.
An der Klammer befindet sich ein Trieb zur Höhenverstellung der Halteplatte für das Smartphone. Der Trieb erfolgt über Zahnstange und Zahnrad (beide aus Metall), der bewegliche Teil gleitet auf einem Schwalbenschwanz aus Kunststoff, dessen Andruck über zwei kleine Madenschrauben justiert werden kann.
Die Halteplatte selbst kann über einen koaxialen Kreuztrieb in den beiden verbleibenden Raumrichtungen justiert werden. Der Trieb erfolgt auch hier über Zahnstange und -rad aus Metall, die Gleitlagerung ist wieder aus Kunststoff und ebenfalls über Madenschrauben im Andruck justierbar.
Das Smartphone wird letztendlich mittels einer Federklemme auf der Halteplatte fixiert, ein Widerlager am unteren Ende verhindert dabei ein Herausrutschen des Geräts aus der Halterung. Der Untergrund der Halteplatte ist mit einer dicken Gummimatte rutschfest gepolstert und die drei Haltezangen sind nach inne geneigt, sodass beliebig geformte Telefone sicher gehalten werden können.
Alles in Allem hinterlässt macht der Adapter somit einen stabilen Eindruck und die vielen sinnvollen Details weisen auf eine sorgfältige Konstruktion hin.      
Der NexYZ von allen Seiten
  • Der NexYZ von allen Seiten ...
  • Der NexYZ von allen Seiten ...
  • Der NexYZ von allen Seiten ...
  • Der NexYZ von allen Seiten ... hier die Triebe in X und Y Richtung

Und in der Praxis?

Ausprobiert habe ich den NexYZ Adapter an meinen beiden Exkursionsmikroskopen, den Leitz Modellen HM und LM, bei letzterem auch am Binotubus. Dazu muss der Tubus zunächst entweder mit den mitgelieferten Futterringen (beide passen ineinander und müssen bei den rund 25 mm Tubusdurchmesser der beiden Mikroskope gemeinsam verwendet werden) oder dem gedrehten Futterring (auch hier nochmal lieben Dank an Olaf Medenbach!) so erweitert werden, dass die Halteklammer des Adapters sicher fixiert werden kann.
Beim Ansetzen des Adapters ist zunächst darauf zu achten, dass die Halteklammer möglichst bündig mit dem oberen Rand des Okulars abschließt, um einen möglichst großen Spielraum für die Höhenverstellung (Z-Trieb) am Adapter zu erhalten. Je nach Form des vewendeten Stativs muss der NexYZ etwas aus der Senkrechten verdreht werden, damit es bei der späteren Justage des Smartphones über dem Okular nicht zu Kollisionen kommt.
Ist die passende Lage des Adapters gefunden, muss dieser mittels der Rändelmutter auf der Gewindestange fest fixiert werden. Ein Verkippen sollte bestenfalls nicht mehr möglich sein. Dazu war zumindest bei mir ein beträchtlicher Kraftaufwand notwendig, den das Material aber klaglos aushält: auch nach einigen Anwendungen zeigen sich noch keine Druck- oder Abriebspuren auf dem Gegenlager der Rändelmutter.   
Nun wird er Z-Trieb auf maximale Höhe gebracht und das Smartphone in die Halterung eingelegt. Dazu die Federklemme auf der linken Seite der Halteplatte herausziehen, bis sich das Telefon einfach einlegen lässt und dabei darauf achten, dass es plan auf der Gummiauflage aufliegt und fest an allen drei Auflagepunkten der Halteplatte anliegt (beidseitig und am unteren Rand).
Der NexYZ am Leitz HM und Leitz LM
  • Leitz LM mit Binotubus, Tubusanpassung mit dem eigenen Drehteil
  • Leitz LM mit Binotubus, Tubusanpassung mit dem eigenen Drehteil
  • Leitz LM mit Monotubus, Tubusanpassung mit dem eigenen Drehteil
  • Leitz LM mit Monotubus, Tubusanpassung mit dem eigenen Drehteil
  • Leitz HM, Tubusanpassung mit dem eigenen Drehteil
  • Leitz HM, Tubusanpassung mit dem eigenen Drehteil
Jetzt geht es ans Positionieren des Telefons! Mittels des Kreuztriebs wird das Telefon nun so verschoben, dass die Kameralinse mittig über dem Okular liegt. Dies ist bei eingeschalteter Kamera leicht am Bildschirm zu kontrollieren. Anschließend verfahren wir die Höhenverstellung so, dass die Okularblende im Kamerabild scharf erscheint.
Abgesehen von der bereits oben aufgetretenen Vignetierung am Rande des Kamerabildes sollte nun das von der Kamera aufgenommene Bild kreisförmig scharf begrenzt sein.
Haben wir die beschriebenen Einstellungen vorgenommen, sind wir bereit für erste Aufnahmen. Die Scharfstellung des Mikroskopischen Bildes erfolgt wie gewohnt am Trieb des Mikroskops. Hier keinesfalls den Z-Trieb des Adapters verwenden!
Der NexYZ Adapter in Aktion am Leitz HM. Hier ist der Tubus mit den dem Produkt beiliegenden Futterringen erweitert. Die Adaption meines IPhone 7 gelingt leicht und ohne Probleme.
Der NexYZ Adapter in Aktion am Leitz HM. Hier ist der Tubus mit den dem Produkt beiliegenden Futterringen erweitert. Die Adaption meines IPhone 7 gelingt leicht und ohne Probleme.

Hinweise und Tipps

  • Die in den vorangegangenen Bildern sichtbare Vignettierung des mikroskopischen Bildes auf meinem Smartphone ist nicht dem Adapter geschuldet. Das Modell eines Kollegen konnte auf dem Dörnbergtreffen problemlos so justiert werden, dass der komplette Bildkreis sichtbar war.
  • Um Verwackler beim Auslösen zu vermeiden, kann eine Kamera-App mit Auslöseverzögerung ("Selbstauslöser") verwendet werden.
  • Bei vorsichtiger Bedienung können auch Bilderserien zum erstellen von Z-Stapeln ("Stacken") gemacht werden.
  • Zumindest bei meinem Adapter mussten die Madenschrauben an den Schwalbenschwanzlagern aller drei Raumrichtungen nachgezogen werden, um einen einigermaßen spielfreien Lauf sicher zu stellen.
  • Ein wenig geeignetes Gleitfett kann zu einem satten Lauf verhelfen, wie wir ihn von unseren Mikroskoptrieben gewohnt sind. Aber Vorsicht: Triebe und Gleitflächen liegen offen und zuviel des Guten führt bei jeder Anwendung zu schmierigen Fingern ...

Fazit

Der NexYZ von Celestron hält, was er verspricht: geeignete Smartphones lassen sich einfach und sicher in die richtige Lage über dem Okular bringen und bleiben auch dort. natürlich gibt es auch einige kleine Kritikpunkte: die Anleitung hätte eine bessere Übersetzung verdient und die Zahnstangen wirken doch recht billig.
Ein Schwachpunkt ist sicher auch die Schaumeinlage an der unteren Backe der Halteklammer. Diese liegt nicht auf der ganzen Fläche auf sondern lässt unten einen gut drei Millimeter breiten Rand frei, der etwas höher liegt. Das kann dazu führen, dass die Klemmung nur mit diesem Rand erfolgt und somit die sehr kleine Auflagefläche ein Verkanten erlaubt. Nutzt man die mitgelieferten Futterringe, besteht diese Gefahr nicht, da sie nur ca. 10 mm hoch sind, und der erhöhte Rand somit vermieden werden kann. Wie oder ob sich das bei einem Teleskopokular auswirkt, kann ich nicht beurteilen: ich besitze ein solches Gerät nicht.
Weiterhin könnte die Höhenverstellung etwas genauer arbeiten, ggf. habe ich hier aber noch nicht die optimale Einstellung für den Anpressdruck des Gleitlagers gefunden.
Für mich in Summe ein gutes Produkt mit nur leichten Schwächen, das seinen Zweck erfüllt.
Die geöffnete Halteklammer des NexYZ Adapters. Das im Text angesprochene Schaumpolster und der schmale untere Rand sind gut erkennbar.
Die geöffnete Halteklammer des NexYZ Adapters. Das im Text angesprochene Schaumpolster und der schmale untere Rand sind gut erkennbar.

Herstellerinformationen im Netz

Den NexYZ Adapter finden Sie auch auf der Webseite von Celestron:

NexYZ bei Celestron 

Und es gibt eine Seite mit Tipps und Tricks:

NexYZ Tipps bei Celestron

Der Preis liegt nach meinen Recherchen zwischen 60 und 80 Euro. Mikroskopiker aus dem Bonner Raum werden auch bei Jülich fündig.

Fotos mit meinem Smartphone und dem NexYZ Adapter

Sicher hat sich der eine oder andere Leser gefragt, warum ich bisher keine Mikrofotos gezeigt habe, die mit Hilfe des hier beschriebenen Adapters entstanden sind. Ganz einfach: ausschlaggebend für die Bildqualität sind vor allem Faktoren wie die Beleuchtung, die Qualität des Präparates, die Optik des Mikroskops und letztendlich auch die Qualität der Kamera am Smartphone und das Geschick des Mikroskopikers hinter der Hardware. :)
Der Adapter selbst spielt dabei nur eine vergleichbar geringe Rolle. Vor diesem Hintergrund soll die Qualität meiner Bilder mit meinem Equipment nicht die Bewertung des Adapters beeinflussen und deshalb stelle ich sie hinten an.
Einige Beispielbilder (Leitz HM, achromatische Objektive, IPhone 7 und natürlich dem NexYZ)
  • Ausschnitt aus dem Querschnitt durch die Nasenregion einer Maus, unbearbeiteter Crop der Originaklaufnahme, verkleinert auf 1024er Auflösung. Einzelbild, 10x Objektiv, 10x Okular.
  • Ausschnitt aus der zuvor gezeigten Aufnahme ohne weitere Bearbeitung, verkleinert auf 1024er Auflösung.
  • Die selbe Aufnahme wie im Bild zuvor, nachbearbeitet mit meinem üblichen Foto-Workflow und verkleinert auf die 1024er Auflösung
  • Ausschnitt aus dem Querschnitt durch die Nasenregion einer Maus, unbearbeiteter Crop der Originaklaufnahme, verkleinert auf 1024er Auflösung. Einzelbild, 45x Objektiv, 10x Okular.
  • Ausschnitt aus der zuvor gezeigten Aufnahme ohne weitere Bearbeitung, verkleinert auf 1024er Auflösung.
  • Die selbe Aufnahme wie im Bild zuvor, nachbearbeitet mit meinem üblichen Foto-Workflow und verkleinert auf die 1024er Auflösung
  • Querschnitt durch den Spross der Spießtanne (Cunninghamia lanceolata) mit Leitbündelring, unbearbeiteter Crop der Originaklaufnahme, verkleinert auf 1024er Auflösung. Einzelbild, 10x Objektiv, 10x Okular.
  • Ausschnitt aus der zuvor gezeigten Aufnahme ohne weitere Bearbeitung, verkleinert auf 1024er Auflösung.
  • Die selbe Aufnahme wie im Bild zuvor, nachbearbeitet mit meinem üblichen Foto-Workflow und verkleinert auf die 1024er Auflösung
  • Querschnitt durch den Spross der Spießtanne (Cunninghamia lanceolata) mit Leitbündelring, unbearbeiteter Crop der Originaklaufnahme, verkleinert auf 1024er Auflösung. Einzelbild, 45x Objektiv, 10x Okular.
  • Ausschnitt aus der zuvor gezeigten Aufnahme ohne weitere Bearbeitung, verkleinert auf 1024er Auflösung.
  • Die selbe Aufnahme wie im Bild zuvor, nachbearbeitet mit meinem üblichen Foto-Workflow und verkleinert auf die 1024er Auflösung
  • Ausschnitt aus dem Querschnitt durch die Blüte einer Kastanie, unbearbeiteter Crop der Originaklaufnahme, verkleinert auf 1024er Auflösung. Einzelbild, 10x Objektiv, 10x Okular.
  • Ausschnitt aus der zuvor gezeigten Aufnahme ohne weitere Bearbeitung, verkleinert auf 1024er Auflösung.
  • Die selbe Aufnahme wie im Bild zuvor, nachbearbeitet mit meinem üblichen Foto-Workflow und verkleinert auf die 1024er Auflösung
  • Ausschnitt aus dem Querschnitt durch die Blüte einer Kastanie, unbearbeiteter Crop der Originaklaufnahme, verkleinert auf 1024er Auflösung. Einzelbild, 45x Objektiv, 10x Okular.
  • Ausschnitt aus der zuvor gezeigten Aufnahme ohne weitere Bearbeitung, verkleinert auf 1024er Auflösung.
  • Die selbe Aufnahme wie im Bild zuvor, nachbearbeitet mit meinem üblichen Foto-Workflow und verkleinert auf die 1024er Auflösung
Der Autor an seinem Leitz HM
Alle in der Beispielgalerie oben gezeigten Aufnahmen sind an meinem Leitz HM mit einfachen Achromaten, einem 10x Okular und einer alten 15 Watt Beleuchtung entstanden. Das ist meine Anwendung für den NexYZ Adapter und die Bilder sind natürlich nicht mit denen einer fest adaptierten Kamera an einem stationären Stativ mit entsprechender Optik zu vergleichen.
Alle in der Beispielgalerie oben gezeigten Aufnahmen sind an meinem Leitz HM mit einfachen Achromaten, einem 10x Okular und einer alten 15 Watt Beleuchtung entstanden. Das ist meine Anwendung für den NexYZ Adapter und die Bilder sind natürlich nicht mit denen einer fest adaptierten Kamera an einem stationären Stativ mit entsprechender Optik zu vergleichen.
Zurück zum Artikelanfang                                Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Strich_540_schmal.jpg

Bild des Monats

Zum Vergrößern auf das Bild klicken!
Dezember 2018
Ein blaues Trompetentierchen (Stentor coeruleus) von Frank Fox
Zum Artikel
November 2018
Leere Anthere des Beifußblättrige Traubenkrauts (Ambrosia artemisiifolia) von Maria Beier
Zum Artikel
Oktober 2018
Ein Katzenfloh (Ctenocephalides felis) im Fluoreszenzkontrast von Frank Fox
Zum Artikel
September 2018
Sternhaare auf der Blattunterseite einer Deutzie (Deutzia spec.) im Durchlicht von Dr. Horst Wörmann
Zum Artikel
August 2018
Die Europäische Schwarze Witwe (Latrodectus tredecimguttatus). Von Horst Dieter Döricht.
Zum Artikel
Juni 2018
Hypocotyl der Welwitschie (Wewitschia mirabilis, Jungpflanze). Von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Mai 2018
Autofluoreszenz beim Spross der Stechpalme (Ilex aquifolium).Von Rolf-Dieter Müller.
Zum Artikel
April 2018
Eine Gruppe Glockentierchen der Art Carchesium polypinum mit Fluoreszenzbeleuchtung, Fokus auf das Zellinnere. Von Thilo Bauer.
Zum Artikel
März 2018
Radiolarie in Rheinbergbeleuchtung von Frank Fox
Zum Artikel
Februar 2018
Querschnitt durch den Spross des Roten Hartriegels (Cornus sanguinea) in W3Asim II Färbung von Jörg Weiß
Zum Artikel
Januar 2018
Schuppenhaar der Silber-Ölweide (Elaeagnus commutata) im Hellfeld von Jörg Weiß
Zum Artikel
Dezember 2017
Stempel, Narbe und Staubblätter des Hibiskus im UV-Licht. Aufnahme von Frank Fox
Zum Artikel
November 2017
Eine Diatomee im Interphaco aus einem Präparat von Anne Gleich. Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Oktober 2017
Cilien auf der Oberfläche des Wimberntiers Spirostomum ambiguum im Fluoreszenzkontrast von Thilo Bauer.
Zum Artikel
September 2017
Deckel der Sporenkapsel des Drehmooses (Funaria hygrometrica) im Auflicht von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
August 2017
Sporangien des Wurmfarns (Dryopteris spec.) in der Fluoreszenz von Frank Fox
Zum Artikel
Juli 2017
Die Diatomee Aulacodiscus decorans (Schmidt) von Päule Heck
Zum Artikel
Juni 2017
Mikroskopische Krokoitstufe von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
Mai 2017
Silikonschaum im Auflicht von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
April 2017
Zentralzylinder einer Wurzel der Weißen Fledermausblume (Tacca integrifolia) im Fluoreszenzkontrast von Dr. Horst Wörmann
Zum Artikel
März 2017
Ausschnitt von einem Flügel der Großen Hausmücke (Culiseta annulata) von Frank Fox
Zum Artikel
Februar 2017
Azurit aus Tsumeb 8Namibia) von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
Januar 2017
Ein Süßwasserpolyp (Hydra spec.) von Frank Fox
Zum Artikel
Dezember 2016
Farbpigmente der Smaragdzahl parallel zur Oberfläche auf der neuen 5-Euro-Note von Dr. Horst Wörmann
Zum Artikel
November 2016
Spross der Eibe (Taxus spec.), Querschnitt in W3Asim II Färbung von Rolf-Dieter Müller
Zum Artikel
Oktober 2016
Detail der neuen Fünfeuronote mit Mikroschrift im Stern, Aufnahme von Dr. Horst Wörmann
Zum Artikel
September 2016
Die Walnuss-Fruchtfliege (Rhagoletis suavis), Aufnahme von Horst-Dieter Döricht.
Zum Artikel
August 2016
Methylsulfonal-Kristalle, Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Juli 2016
Das Säulenglöckchen (Epistylis sp.) in seiner vollen Pracht. Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Juni 2016
Wasserspeicherzelle im Mesophyll des Zylindrischen Bogenhanfs (Sansevieria cylindrica), frischer Querschnitt gefärbt mit Toluidinblau. Aufnahme von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Mai 2016
Einaugen-Muschelkrebs (Cypria opthalmica) von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
April 2016
Fuß des Rüsselkäfers Eupholus linnei, Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
März 2016
Frischer Schnitt eines Fiederdorns der Zwerg-Dattelpalme in der Primärfluoreszenz bei 365 nm Anregungswellenlänge, Aufnahme von Dr. Horst Wörmann.
Zum Artikel
Februar 2016
SEM-Aufnahme eines Bärtierchens von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
Januar 2016
Elektrische Schaltkreise auf einem Chip im Auflicht DIC von Frank Fox
Zum Artikel
Dezember 2015
Dunkelfeldaufnahme vom Grünen Trompetentierchen (Stentor polyxmorphus); Aufnahme von Frank Fox
Zum Artikel
November 2015
Querschnitt durch das Blatt einer Welwitschie (Welwitschia mirabilis), Färbung W3Asim II; Aufnahme von Jörg Weiß
Zum Artikel
Oktober 2015
Kopf einer Stechmückenlarve (Culex spec.) von Frank Fox
Zum Artikel
September 2015
Das Lilienhähnchen (Liliceris lilli) von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
August 2015
Leitgewebe und Endodermis in der Wurzel des Muriel-Bambus (Fargesia murieliae). Foto von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Juli 2015
Schuppenhaare des Silbernen Grünrüsslers (Phyllobius argentatum). Foto von Horst-Dieter Döricht.
Zum Artikel
Juni 2015
Wachstumskegel an der Sprossspitze der Weinrebe (Vitis vinifera) im Präparat von Bodo Braunstorfinger. Foto von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Mai 2015
Ein Reusen-Rädertier von Frank Fox
Zum Artikel
April 2015
Die Diatomee Triceratium broeckii (Oamaru) in einer Aufnahme von Päule Heck
Zum Artikel
März 2015
Uroleptopsis roscoviana, ein roter Cilliat, Aufnahme von Frank Fox
Zum Artikel
Februar 2015
Drei Konidien des Echten Mehltaus auf einem Weizenblatt mit Keimschläuchen und Appressorien, Aufnahme von Jörg Weiß
Zum Artikel
Januar 2015
Sklerenchymband im Spross der Kiwi (Actinidia deliciosa), Aufnahme von Jörg Weiß
Zum Artikel
Dezember 2014
Die Diatomee Auliscus convolutus (Alen's Farm, Oamaru), Aufnahme von Päule Heck
Zum Artikel
November 2014
Schale einer Diatomee im Interferenz-Phasenkontrast. Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Oktober 2014
Haare auf dem Brustpanzer einer Goldfliege (Lucilia sericata). Aufnahme von Horst-Dieter Döricht.
Zum Artikel
September 2014
Stomagruben an der Blattunterseite eines frischen, unfixierten Schnittes des Oleanders (Nerium oleander) bei einer Vergrößerung von 200x. Aufnahme von Jörg Weiß.
Zum Artikel
August 2014
Augen am Kopf einer Sprigspinne. Die Reflexe stammen von der Beleuchtung mit einem LED-Ringlicht. Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Juli 2014
Die Zieralge Micrasterias radians bei der Teilung. Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Juni 2014
Querschnitt durch einen siebenjährigen Spross des Chinesischen Blauregens (Wisteria sinensis, Durchmesser 21 mm) von Bodo Braunstorfinger. Aufnahme von Jörg Weiß
Zum Artikel
Mai 2014
Männlicher Eibenzapfen (Taxus baccata) mit Pollen von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
April 2014
Spross des Efeus (Hedera helix) in W3Asim II - Färbung. Aufnahme mit einer Smartphone Kamera freihändig durch das Okular von einer Teilnehmerin der Lehrerfortbildung am Grotenbach Gymnasium Gummersbach.
Zum Artikel
März 2014
Maritimer Fadenwurm im Polarisationskontrast von Frank Fox
Zum Artikel
Februar 2014
Ungefärbter Querschnitt durch das Blatt des Pampasgrases (Cortaderia selloana) von Jörg Weiß
Zum Artikel
Januar 2014
Parietin-Sublimation im freien Raum an Stahlwolle von Heike Buchmann
Zum Artikel
Dezember 2013
Die Diatomee Hemiaulus proteus im Hellfeld von Päule Heck
Zum Artikel
November 2013
Die Wimpernkugel Volvox aureus im Interphako von Frank Fox
Zum Artikel
Oktober 2013
Zwei Algen der Art Micrasterias rotata, Aufnahme von Rudolf Krönung.
Zum Artikel
September 2013
Rückenschild und Flügelansätze der Grünen Futterwanze, Aufnahme von Horst-Dieter Döricht
Zum Artikel
August 2013
Mit W3Asim II gefärbter Querschnitt durch den Thallus eines Blasentangs (Fucus vesiculosus), Aufnahme von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Juli 2013
Gelbe Blattwespe (Nematus tibialis), Aufnahme von Horst-Dieter Döricht.
Zum Artikel
Juni 2013
Gold in der lamellaren Verwachsung von Kupferkies (gelb) und Bornit (rotbraun). Grube Hohlestein an der Eisernhardt, Siegen. Aufnahme Prof. Holger Adelmann.
Zum Artikel
Mai 2013
Spinnenfaden bei 1000-facher Vergrößerung im DIC. Präparation und Schwarzweiß-Aufnahme von Anton Berg.
Zum Artikel
April 2013
Papyrus (Cyperus papyrus) ungefärbt in der Primärfluoreszenz. Präparation und Aufnahme von Rolf-Dieter Müller.
Zum Artikel
März 2013
Diatomee im Interferenz-Phasenkontrast. Präparation und Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Februar 2013
Ungefärbter Querschnitt durch das Blatt einer Kamelie. Präparation und Aufnahme von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Januar 2013
Leitbündel aus dem Mittelstrang der Frucht eines Zitronenbaums (Citrus x limon). Das filigrane Präparat ist nur 7 µm dick und wurde von Anton Berg erstellt. Zum Vergleich: die meisten hier gezeigten botanischen Schnitte haben eine Dicke von ca. 50 µm. Aufnahme von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Dezember 2012
Anschliff einer Kohle aus der Grube Fürst Leopold in der Auflichtfluoreszenz; Anregung mit einer Wellenlänge von 470 nm. Aufnahme von Dr. Horst Wörmann.
Zum Artikel
November 2012
Schwimmhaare auf der Blattoberseite eines tropischen Schwimmfarns aus der Familie Salvinia. Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Oktober 2012
Rezente Diatomee Bacteriastrum furcatum Shadbolt aus dem Golf von Thailand. Aufnahme von Päule Heck.
Zum Artikel
September 2012
Die hier gezeigte Spaltöffnung aus Rhynie Chert Material ist 400 Millionen Jahre alt. Aufnahme von Holger Adelmann.
Zum Artikel
August 2012
Eier einer Zuckmückenart (Chironomidae) im Phasenkontrast, Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Juli 2012
Porträt einer Frühen Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula), Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Juni 2012
Dünnschliff eines Quarzitschiefers aus den Italienischen Alpen, Dicke ca. 25 µm. Aufnahme von Holger Adelmann.
Zum Artikel
Mai 2012
Tracheen im Xylem des Korallenbaums, Spross, Färbung W3Asim II, Vergrößerung 200x. Aufnahme von Jörg Weiß.
Zum Artikel
April 2012
Porträt einer zwei Tage alten Fliegen. Aufnahme von Horst-Dieter Döricht.
Zum Artikel
März 2012
Aus der Schmelze kristallisiertes Methylsulfonal im polarisierten Licht. Aufnahme von Frank Fox
Zum Artikel
Februar 2012
Die Kieselalge Achnantes longipes. Aufnahme von Frank Fox
Zum Artikel
Januar 2012
Primäres Xylem und Markparenchym aus dem Spross der Gewöhnlichen Jungfernrebe. Ungefärbtes Präparat, Aufnahme von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Dezember 2011
Flügelschuppen eines Großen Fuchses (Nymphalis polychloros) im Auflicht. Aufnahme Frank Fox.
Zum Artikel
November 2011
'Dazu muss ich sagen, dass es mir nicht um irgendeine Form wissenschaftlicher Fotografie ging. Ich habe wilde Gemische hergestellt und dann nachgesehen, wie das Produkt aus sah. ... Genieß' das Spiel der Farben und Formen.' Aufnahme von Herne.
Zum Artikel
Oktober 2011
Glockentierchen (Vorticellidae) im differenziellen Interferenzkontrast. Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
September 2011
Die Radiolarie Hexacontium papillosum aus einem Präparat von Albert Elger. Aufnahme von Päule Heck.
Zum Artikel
August 2011
Querschnitt durch den Spross des Gartenbambus (Fargesia murieliae). Vergrößerung 100x, Färbung W3Asim II. Aufnahme Jörg Weiß mit Leica C-Plan 10x an Leica DME. Kamera Canon PS A520.
Zum Artikel
Juli 2011
Micrasterias rotata aus einer Wasserprobe von der Wuppertalsperre. Aufnahme Holger Adelmann mit der Moticam 2300 am Leitz Orthoplan mit 40er Plan Fluotar und DIC.
Zum Artikel
Juni 2011
Bild 1
Angeschliffene Foraminifere aus einem Hydrobienkalk des Untermiozän. Fundort Dexheim bei Mainz. Präparation Fa. Krantz, Aufnahme Prof. Holger Adelmann.
Zum Artikel
Juni 2011
Bild 2
Kopf mit Mundwerkzeugen und vorderes Körperdrittel einer nicht näher bestimmten Zuckmückenlarve (Chironomus sp.). Präparation und Aufnahme von Frank Fox.
Zum Artikel
Mai 2011
Querschnitt vom Rollblatt des Strandhafers (Ammophila arenaria), Schnittdicke ca. 50 µm, Färbung Wacker W3A. Stitch aus 240 Einzelaufnahmen mit Zeiss Standard WL, Plan Apo 25x/0.65, Kamera Canon EOS 5D MK II mit Vollformat-Chip. Stitching mit Canon Photostitch.
Präparat von Jörg Weiß, Aufnahme von Joachim Schwanbeck.
Zum Artikel
April 2011
Eidechsenschwanz (Houttuynia cordata), Abdruck von der Blattunterseite, erstellt mit UHU Hart. Hellfeld.
Vergrößerung 200x, Länge des Bildausschnitts im Objekt ca. 0,5 mm. Aufnahme und Präparation von Jörg Weiß.
Zum Artikel
März 2011
Auskristallisierte Mineralstoffe aus flüssigem Kunstdünger. Zeiss Jenamed mit Planapochromat 12,4x CF250, polarisiert mit Lambda-Platte, Einzelaufnahme mit Vollformat-Kamera Canon 5D Mark II.  Aufnahme und Präparation von Frank Fox.
Zum Artikel
Februar 2011
Nadelquerschnitt der Schlangenhaut-Kiefer (Pinus heldreichii). Aufnahme und Präparation von Rolf-Dieter Müller, Stitch aus ca. 70 Einzelbilder. Schnittdicke 25 µm, Färbung Wacker W3A (Acridinrot, Acriflavin, Astrablau).
Zum Artikel
Januar 2011
Achtung, großes Bild!
Eidechsenschwanz (Houttuynia cordata), Leitbündel. Aufnahme von Prof. Holger Adelmann, Präparat von Jörg Weiß.
Zum Artikel
Dezember 2010
Metapelit, Dicke ca. 25 µm, Präparation durch Willi Tschudin, Aufnahme von Dr. Horst Wörmann.
Zum Artikel
November 2010
Simocephalus vetulus (Anomopoda), der Plattkopf- Wasserfloh. Aufnahme von Päule Heck.
Zum Artikel